Page 5 - Saarländisches Ärzteblatt, August-Ausgabe
P. 5

A U S  D E R  ÄR Z TE K AMM E R                                ÄR
                                                                                                                    Z


                                                                                                                    TE K
      Der elektronische Arztausweis –                                                                               AMME R
      Funktionen und Beantragung




     Im  letzten  Artikel  wurden  die  Anwendungen  der  Tele matik­  späteren Zugriff auf die elektronischen Patientenakten von
      infrastruktur (wie z. B. Notfalldatenmanagement, elektronischer   Versicherten.
     Medikationsplan) vorgestellt. Um diese neuen Anwendungen zu  4.  Vertraulichkeit: Der eArztausweis ist in der Lage, medizini-
      nutzen, brauchen Ärztinnen und Ärzte den elektronischen Heil­  sche Daten sicher zu ver- und entschlüsseln. Damit steigt
      berufsausweis. Der Begriff „elektronischer Heilberufsausweis“ ist   das Datenschutz- und Sicherheitsniveau bei der Übertragung
      ein Oberbegriff für die unterschiedlichen elektronischen Ausweise   personenbezogener medizinischer Daten oder bei vertrau-
      für Ärzte, Zahnärzte, Kinder­ und Jugendlichen­ sowie Psycho lo­  lichen Informationen deutlich.
      gischen Psychotherapeuten und Apotheker. Im Vergleich zu allen  5.  eGK-Zugriff: Mit dem eArztausweis kann auf medizinische
      anderen  elektronischen  Heilberufsausweisen  verfügt  der  eArzt­  Daten zugegriffen werden, die auf der eGK des Patienten
      ausweis – als Heilberufsausweis der Ärzte – über die umfassends­  abgespeichert sind wie bspw.  „Notfalldaten“ und „elektro-
      ten Zugriffsrechte und Möglichkeiten. Dieser Artikel beschreibt   nischer Medikationsplan“.
      die Funktionen sowie die Beantragung des eArztausweises.
                                                           Der  elektronische  Arztausweis  ist  also  zukünftig  integraler
      Der elektronische Arztausweis (eArztausweis) wird im Gesund- Bestandteil der ärztlichen Berufsausübung.
      heitswesen zunehmend eine zentrale Rolle spielen, denn er ist
      das  Instrument,  das  seinem  Inhaber  die  Zugehörigkeit  zum  Beantragung eines eArztausweises
      Beruf  „Arzt“  auch  in  der  digitalen  Welt  attestiert  und  seine
      Identität bestätigt. Dies ist notwendig, da in der digitalen Welt  Da der eArztausweis in der digitalen Welt die o. g. weitreichen-
      sichergestellt sein muss, dass bspw. der Kommunikationspartner  den Einsatzmöglichkeiten hat, ist seine Ausgabe unter hohen
      derjenige  ist,  der  er  vorgibt  zu  sein  und  nachweisbar  die  Sicherheitsmaßnahmen  vorgesehen.  Eine  sichere  Identifi zie-
      Berechtigung zur Ausübung des Arztberufes hat.       rung des antragstellenden Arztes / der antragstellenden Ärztin
                                                           ist – neben der sicheren Auslieferung – Voraussetzung für den
      Der eArztausweis besitzt fünf Kernfunktionalitäten:  Erhalt eines eArztausweises. Ihre Ärztekammer ist zwar per
     1.  Sichtausweis:  Wie  sein  klassischer  Vorgänger  –  der  Arzt- Gesetz für die Herausgabe der eArztausweise zuständig, die
        ausweis aus Papier – dient er zusammen mit dem amtlichen  notwendige technische Infrastruktur wird jedoch von zugelas-
        Lichtbildausweis als Sichtausweis, bspw. um in einer Apo- senen sogenannten Vertrauensdiensteanbietern (VDA) angebo-
        theke verschreibungspflichtige Medikamente zu erwerben.  ten. Diese VDA produzieren konform zur eIDAS-Verordnung der
     2.  Signatur:  Der  Inhaber  kann  mit  dem  eArztausweis  eine  EU  die  Ausweise  und  betreiben  die  Infrastrukturen  für  die
        elektronische  Unterschrift  (Qualifizierte  elektronische  Prüfbarkeit der elektronischen Signaturen etc.
        Signatur – QES) erstellen. Diese elektronische Signatur ist
        der eigenhändigen Unterschrift rechtlich gleichgestellt. Mit  Aktuell sind die folgenden Anbieter seitens der Ärztekammern
        ihr  können  Arztbriefe,  Abrechnungsunterlagen  für  die  zugelassen (Reihenfolge alphabetisch):
        Kassenärztliche Vereinigung, Notfalldaten auf der elektro- • Bundesdruckerei
        nischen Gesundheitskarte,  elektronische Rezepte oder elek- • medisign
        tronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen rechtssicher  • SHC
        und medienbruchfrei elektronisch unterschrieben werden.  • T-Systems
        Die elektronische Signatur wird mittels der Eingabe einer
        selbst  vergebenen,  mindestens  6-stelligen  PIN  ausgelöst.  Jeder Vertrauensdiensteanbieter bietet mindestens die kosten-
        Mittels  der  sog.  Stapelsignatur  können  mit  einer  PIN- lose Identifizierung des Antragstellers in einer Postfiliale (sog.
        Eingabe auch mehrere Signaturen ausgelöst werden. Bei der  POSTIDENT-Verfahren) an. Darüber hinaus bieten die VDA wei-
        sogenannten  Komfortsignatur  muss  nur  einmal  die  PIN  tere unterschiedliche Identifizierungsverfahren an (z. B. Video-
          eingegeben  werden.  Anschließend  können  durch  ein  so - Ident,  Online-Identifizierung  mittels  des  neuen  Personal-
        genanntes  auslösendes  Merkmal  (z.  B.  Doppelklick  am  ausweises).
        Praxisverwaltungssystem)  weitere  Signaturen  ausgelöst
        werden.                                            Der eArztausweis ist für den Antragsteller kostenpflichtig; die
      3.  Authentifizierung:  Mit  dem  eArztausweis  ist  es  möglich,  Preise unterschieden sich von Anbieter zu Anbieter. Aktuell
        sich in der elektronischen Welt sicher als „Arzt“ auszuwei- liegen die monatlichen Kosten bei ca. 8,00 €, die hälftig seitens
        sen, z. B. an Portalen von Kammern oder Arztnetzen oder  ihrer Kassenärztlichen Vereinigung erstattet werden.
        in der Telematikinfrastruktur. Unsichere Anmeldeverfahren
        können ersetzt und auf ein höheres Sicherheitsniveau ange- Grob skizziert erfolgt die Beantragung eines eArztausweises   5
        hoben  werden.  Diese  Funktionalität  ist  der  Kern  für  den  aus Sicht des Antragstellers in folgenden Schritten:


                                                                                Saarländisches Ärzteblatt   n  Ausgabe 8/2020
   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10